Aventin Blog: Mythologie
Posts mit dem Label Mythologie werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Mythologie werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Freitag, 22. Januar 2016

Griechische Personifikationen der Gerechtigkeit ⋅ Dike, Nemesis und Themis

Dike (griechisch Δίκη, „Gerechtigkeit“) ist in der griechischen Mythologie eine der Horen, eine von drei Personifikationen der Gerechtigkeit. Ihre Eltern sind Zeus und Themis, ihre Schwestern sind Eunomia („gute Ordnung“) und Eirene („Frieden“). Dike steht für die strafende Gerechtigkeit.


Nemesis (griechisch Νέμεσις „Zuteilung (des Gebührenden)“) steht in der griechischen Mythologie für die ausgleichende Gerechtigkeit (Göttin des „gerechten Zorns“). Nemesis bestraft vor allem die menschliche Selbstüberschätzung (Hybris) und die Missachtung von Themis, des göttlichen Rechts und der Sittlichkeit.


Themis (griechisch Θέμις), Tochter des Uranos und der Gaia, gehört zum Göttergeschlecht der Titanen und steht für die oberste Gerechtigkeit, Ordnung, Sittlichkeit und Philosophie. Sie war – nach Metis – die zweite Gattin des Zeus, der mit ihr die Horen (Göttinnen, die das geregelte Leben überwachten) und Moiren (Dreiergruppe von Schicksalsgöttinnen) zeugte. Nach Gaia war sie die zweite Schutzherrin des Orakels von Delphi. Themis kannte die Zukunft und besaß ein Wissen um Dinge, das selbst dasjenige des Zeus überstieg. In bildlicher Darstellung erkennt man sie mit erhobener Waage, während Dike und Nemesis (Göttinnen der strafenden und der ausgleichenden Gerechtigkeit) mit erhobenem Schwert dargestellt werden. 






Freitag, 17. Juli 2015

Die vier Weltalter • Metamorphosen von Ovid



Und es entstand die erste, die goldene Zeit: ohne Rächer, ohne Gesetz, von selber bewahrte man Treue und Anstand. Strafe und Angst waren fern; kein Text von drohenden Worten stand an den Wänden auf Tafeln von Erz; es fürchtete keine flehende Schar ihren Richter: man war ohne Rächer gesichert. Fichten fällte man nicht, um die Stämme hernieder von ihren Höhn in die Meere zu rollen, nach fremden Ländern zu fahren; außer den ihrigen kannten die Sterblichen keine Gestade. Keinerlei steil abschüssige Gräben umzogen die Städte; keine geraden Posaunen, nicht eherne Hörner, gekrümmte, gab es, nicht Helme noch Schwert, des Soldaten bedurften die Völker nicht: sie lebten dahin sorglos in behaglicher Ruhe. Selbst die Erde, vom Dienste befreit, nicht berührt von der Hacke, unverwundet vom Pflug, so gewährte sie jegliche Gabe, und die Menschen, zufrieden mit zwanglos gewachsenen Speisen, sammelten Früchte des Erdbeerbaums, Erdbeeren der Berge, Kornelkirschen, in stachligen Brombeersträuchern die Früchte und die Eicheln, die Jupiters Baum, der breite, gespendet. Ewiger Frühling herrschte, mit lauem und freundlichem Wehen fächelten Zephyrlüfte die Blumen, die niemand gesäet. Ja, bald brachte die Erde, von niemand bepflügt, das Getreide: ungewendet erglänzte das Feld von gewichtigen Ähren. Hier gab's Ströme von Milch, dort ergossen sich Ströme von Nektar, und es troff von der grünenden Eiche der gelbliche Honig.

Aber nachdem man Saturn in des Tartarus Dunkel geworfen, und die Welt unter Jupiter stand, erschien ein Geschlecht von Silber, geringer als jenes von Gold, wertvoller als Bronze. Jupiter kürzte den einstigen Frühling: durch Winter und heiße Sommer, durch wetterwendische Herbste und einen gar kurzen Frühling ließ er das Jahr in vier Perioden verlaufen. Damals erglühte die Luft in trockener Hitze zum ersten Mal, und es hingen Zapfen von Eis, von den Winden gefroren; jetzt erst suchte man Obdach: die Häuser bestanden aus Höhlen, auch aus dichtem Gesträuch und aus Ruten, von Rinde umkleidet; Jetzt erst warf man die Samen der Ceres in längliche Furchen, und es stöhnten die Stiere, die jungen, vom Joche geknechtet. 

Drittens folgte auf dieses sodann ein ehern Geschlecht nach, grimmiger schon im Gemüt, zu den schaurigen Waffen bereiter, aber noch ohne Verbrechen. Das letzte Geschlecht ist von hartem Eisen. Da brachen sogleich in die Zeit des geringern Metalles jegliche Frevel; es flohen die Scham, die Wahrheit, die Treue. Dafür erwuchsen die Laster: Betrug und allerlei Ränke, Hinterlist und Gewalt und die frevle Begier nach Besitztum. Segel bot man den Winden - noch kannte der Schiffer sie wenig -, und die Kiele, die lang in den hohen Gebirgen gestanden, munter tanzten sie jetzt auf unbekannten Gewässern; und der Boden, der früher Gemeingut war wie die Lüfte und wie das Licht, jetzt ward er genau mit Grenzen bezeichnet. Nicht nur Saaten verlangte der Mensch von dem üppigen Boden, Nahrung, die zu gewähren er schuldete, nein, in der Erde Tiefen drang man, die Schätze zu graben, Lockmittel des Bösen, die sie im Innern verwahrte, zunächst bei den stygischen Schatten. Schon ist das schädliche Eisen erschienen und, schlimmer als Eisen, Gold; nun erscheint auch der Krieg: er kämpft ja mit beiden Metallen, und er schüttelt mit blutiger Hand die klirrenden Waffen. Also lebt man vom Raub: nicht trauen sich Wirte und Gäste, nicht der Schwäher dem Eidam, auch Bruderliebe ist selten. Gatte und Gattin, sie trachten nach wechselseitigem Morde; für Stiefkinder mischen die Mütter entsetzliche Gifte; frühe erforscht der Sohn die Todesstunde des Vaters; Ehrfurcht und Rechtlichkeit liegen zertreten; Astraea, die Jungfrau, hat, die letzte der Götter, die blutige Erde verlassen.


DaWanda - Products with Love

Freitag, 10. Juli 2015

Vom Chaos zum Kosmos • Metamorphosen von Ovid

Ehe das Meer und die Erde bestand und der Himmel, der alles deckt, da besaß die Natur im All nur ein einziges Antlitz, Chaos genannt, eine rohe und ungegliederte Masse, nichts als träges Gewicht, und geballt am nämlichen Orte disharmonierende Samen nur lose vereinigter Dinge. Titan gab es noch nicht, die Welt mit Licht zu erhellen, Phoebe bewirkte noch nicht, dass die Sichel des Mondes sich dehnte, noch nicht schwebte die Erde in Lüften, die rings sich ergossen, hängend im eigenen gleichen Gewichte; nicht streckte die Arme Amphitrite am weit sich dehnenden Saume der Länder. Zwar war Erde daselbst vorhanden und Heer und auch Lufthauch, aber die Erde gewährte nicht Stand, das Wasser kein Schwimmen, lichtlos waren die Lüfte. Es schwankten die Formen der Dinge, eines hemmte das andre, in ein und dem nämlichen Körper kämpften das Kalte und Warme, es rangen das Trockne und Feuchte, Weiches stritt mit dem Harten, was ohne Gewicht, mit dem Schweren. 

Aber es gab eine Schlichtung des Streites: ein Gott, eine bessre Kraft der Natur schied Himmel und Erde und Erde und Wasser, und er trennte den heiteren Himmel vom dickeren Luftdunst. Als er nun alles entwirrt, aus der finsteren Masse entnommen, band er das örtlich Getrennte zusammen in friedlicher Eintracht; und so schnellte die leichte, die feurige Kraft des gewölbten Himmels empor und gewann sich den Platz in der obersten Höhe. Ihr zunächst ist die Luft an Leichtigkeit wie auch im Raume; dichter als sie ist die Erde, die größere Stoffe herbeizog, durch ihre Schwere zusammengepresst; die umfließende Feuchte nahm den Rand in Besitz und umschloss den festeren Erdkreis. 

Als so der Gott, wer immer es war, die Materie geordnet, so sie zerteilt und die Teile zu wirklichen Gliedern gestaltet, ballte er gleich zu Beginn die Erde, damit sie auf jeder Seite sich gänzlich gleiche, zur Form einer riesigen Kugel. Alsdann ließ er die Meere sich breiten; in reißenden Stürmen sollten sie schwellen und rings die Gestade der Erde umgürten. Quellen gesellte er bei, unermessliche Teiche und Seen; mit sich krümmenden Ufern umzog er die Flüsse, die hierhin abwärts rinnen und dorthin; die einen verschwinden im Boden, andre gelangen ins Meer: in freierem Laufe durchströmen sie die Ebne, statt Ufer umzieht sie Küstengelände. Felder ließ er sich dehnen und Täler hernieder sich senken, Wälder sich decken mit Laub und steinige Berge sich heben. Und wie den Himmel zwei Zonen zur Rechten und ebensoviele Links durchschneiden - die fünfte jedoch ist heißer als alle -, so zerteilte der sorgliche Gott die umschlossene Kugel nach den nämlichen Zahlen: es decken fünf Zonen die Erde. Wo sich die mittlere dehnt, da verwehrt es die Hitze zu wohnen; zwei deckt tiefer Schnee; zwei hat er dazwischen geschoben und ihnen Milde verliehn: mit Kälte vermischte er Wärme. 

Luft ist darüber gebreitet; so viel ist sie schwerer als Feuer, als des Wassers Gewicht nachsteht dem Gewichte der Erde. Nebel ließ es daselbst, dort ließ er Wolken sich sammeln, auch die Donner, bestimmt, auf menschliche Herzen zu wirken, und die Winde, die Wetterleuchten erzeugen und Blitze. Doch auch den Winden verwehrte der Weltenschöpfer zu hausen, wo in den Lüften sie wollten; noch jetzt ist es schwer, sie zu zähmen, wenn sie auch, jeder für sich, in den eigenen Zonen sich tummeln, dass sie die Welt nicht zerreißen: so groß ist die Zwietracht der Brüder. Eurus wich zu Aurora zurück, nach dem Reich Nabataea und nach Persien, hinweg zu den Höhn, die im Morgenglanz leuchten; doch dich Gestade, die milde durchsonnt sind von Strahlen des Abends, liegen dem Zephyr am nächsten; ins Land der Scythen, gegen Norden, brauste der schaurige Boreas, aber das Land gegenüber wird vom Auster mit Regen und dauernden Wolken befeuchtet. Über das alles legt er den flüssigen Äther, der jeder Schwere ermangelt und frei ist von jeglichem irdischen Unrat.

Kaum hat er alles durch feste Begrenzung umhagt und geschieden, als die Gestirne, die lang in der Masse gepresst und verborgen waren, allüberall jetzt am Himmel zu leuchten begannen. Auf dass keine der Zonen der lebenden Wesen ermangle, sollten die Sterne, Gestalten von Göttern, den Himmel bevölkern. Glänzenden Fischen gewährten die Wasser die Wohnung, die Erde bot den Tieren das Heim, die beweglichen Lüfte den Vögeln. 

Aber ein reineres Wesen, Gefäß eines höheren Geistes, über die andern zu herrschen befähigt, es fehlte noch immer. Und es entstand der Mensch, sei es, dass ihn aus göttlichem Samen jener Meister erschuf, der Gestalter der besseren Weltform, sei es dass die Erde, die jugendfrische, erst kürzlich vom hohen Äther geschieden, die Samen, die himmelsverwandten, bewahrte. Denn sie mischte des Iapetus Sohn mit dem Wasser des Regens, formte sie dann nach dem Bild der alles regierenden Götter. Während die anderen Wesen gebückt zur Erde sich neigen, ließ er den Menschen das Haupt hochtragen: er sollte den Himmel sehen und aufgerichtet den Blick nach den Sternen erheben. Also war nun die Erde verwandelt: soeben noch formlos roh, ward sie jetzt geschmückt mit den Menschengestalten, den neuen. (Ovid)



DaWanda - Products with Love


Dienstag, 27. März 2012

Pygmalion und Galatea | Metamorphosen von Ovid

aventin.blogspot.com

Der Künstler Pygmalion von Zypern ist aufgrund schlechter Erfahrungen mit sexuell zügellosen Frauen (Propoetiden) zum Frauenfeind geworden und lebt nur noch für seine Arbeit bzw. Bildhauerei. So erschafft sich, ohne sich dessen bewusst zu sein oder speziell an Frauen zu denken, eine Elfenbeinstatue, die fast wie eine lebendige Frau aussieht. Er behandelt das Abbild mit der Zeit auch immer mehr wie einen echten Menschen und verliebt sich schließlich und endlich in seine eigene Kunstfigur. 

Am Festtag der Venus fleht Pygmalion die Götter mit folgenden Worten an: „Ihr Götter, ihr vermögt mir alles zu geben. Gebt mir ein Frau die nur ihr gleicht“. Er traute sich nicht zu sagen, seine Statue möge zum Menschen werden, doch bittet er darum, seine künftige Frau möge so sein wie die von ihm erschaffene Statue. 

Venus, die Göttin der Liebe, versteht sein Gebet und als er nach Hause zurückkehrt und die Statue wie üblich zu liebkosen beginnt, wird diese langsam lebendig. Aus der Verbindung geht ein Kind namens Paphos hervor. Im 18. Jahrhundert erhält die zum Leben erweckte Statue den Namen Galatea.






Mittwoch, 7. März 2012

Philemon und Baucis | Mythologie | Metamorphosen von Ovid


aventin.blogspot.comAlle erstarrten und billigten mitnichten solcherlei Worte. Besonders Lelex, ein Mann in Jahren und im Geiste gereift, erzählte folgendes: „Des Himmels Gewalt ist unendlich und grenzenlos. Was immer die Götter nur wollen, sogleich ist es vollendet. Hört, damit ihr nicht zweifelt! Es stehen auf dem phrygischen Hügel, von mittlerer Mauer umschlossen, nebeneinander Eiche und Linde. Ich selber sah den Ort, denn Pittheus sandte mich einstmals in die Gefilde des Pelops, die sein Vater früher regierte. Nahe dabei befindet sich ein Teich, einst wohnliche Gegend, doch jetzt hausen dort im Wasser sumpfliebende Hühner und Taucher. Jupiter kam einmal in Menschengestalt dorthin, wie auch der Enkel des Atlas, der Stabsträger, welcher ohne Flügel erschien, mit seinem Vater. Sie gingen tausend Behausungen ab, ein Obdach zu finden, tausend Behausungen wurden ihnen versperrt. Nur eine Behausung, klein, mit Stroh und mit Schilfrohr gedeckt, empfing sie. Dort hausten die alte fromme Baucis und der gleichfalls betagte Philemon, welche seit ihrer frühen Jugend verbunden waren. Sie waren in dieser Hütte gealtert und machten aus ihrer Armut kein Hehl, sie ertrugen sie mit Gelassenheit. Egal, ob man nach Herr oder Diener hier fragte, es blieb sich gleich: Diese Zwei waren die ganze Familie, beide befehligten und beide gehorchten.

Wie nun die Himmelsbewohner das winzige Häuschen erreichten und mit gesenktem Kopfe die niedere Türe durchschritten, lud sie der Greis sofort ein, es sich auf dem bereiteten Sitz behaglich zu machen. Die emsige Baucis breitete darüber schnell ein raues Gewebe und zerteilte im Herde die laue Asche. Sie schürte das vorherige Feuer an, legte Blätter und trockene Rinde nach und entfachte es mit altersgeschwächtem Atem zu Flammen. Sie holte vom Estrich ganz klein gespaltenes Kienholz und dürres Reisig und schob es dem ehernen Kessel zerkleinert unter. Dann entblätterte sie den Kohl, den der liebe Gemahl im bewässertem Garten eingesammelt hatte, mit doppelzinkiger Gabel, hob den schwärzlichen Schweinerücken vom finsteren Balken, der schon lange aufbewahrt wurde, und schnitt ein kleines Stück davon ab, um es hernach im siedenden Wasser auf dem Herd zu kochen. 

Beide verkürzten den Gästen mit Geplauder die Zeit, damit ihnen nicht langweilig wurde. Sie füllten eine Wanne mit großem Henkel aus Buchenholz, welche am Pflocke hing, mit lauem Wasser, damit sich die Gäste die Glieder wärmen konnten. Im Raume gab es noch eine weiche Seegras Matratze, welche auf dem Divan lag, dessen Gestell und Füße aus Weidenholz bestanden. Diese war mit Decken zugedeckt, da sie nur an festlichen Tagen gebraucht wurde. Alles war billiges, altes Zeug und passte irgendwie zum Divan aus Weidenholz. Sodann legten sich die Götter dort hin. Die Alte, bekleidet mit Schürze, stellte zitternd den Tisch vor die Gäste. Doch es hinkte ein Tischbein, eine Scherbe ward aber schnell unter gelegt und beseitigte die Neigung. Alsdann fegte sie die Tischplatte mit grünem Pfefferminzkraut und tischte auf in irdenen Gefäßen: Grüne und schwarze Oliven der keuschen Minerva, späte Kornelkirschen in flüssige Hefe gelegt, Endivien, Rettich, Käse und Eier, welche man nur leicht in nicht mehr glühender Asche gewendet hatte. Auch ward ein aus Silber getriebener Mischkrug und Becher aus geschnitztem Buchenholz aufgestellt, welche innen mit gelblichem Wachs bestrichen waren. Nach einer kurzen Weile holte sie das warme Essen vom Herde und kredenzte einen noch sehr jungen Wein. Nach dem Essen ward alles zur Seite geräumt und der Nachtisch wurde serviert. Da gab es Nüsse und Feigen, gemischt mit runzligen Datteln, und Pflaumen, duftende Äpfel und frisch gepflückte, purpurne Trauben. Alles ward in weiten Körbchen gebettet und in der Mitte prangte eine glänzende Honigwabe. Zu allem gesellten sich freundliche Mienen und ein guter, nicht geizender Wille. 

aventin.blogspot.comIndes bemerkten sie aber, dass der Krug, der so manchmal geleert ward, sich ganz von selber wieder füllte und dass der Wein sich sachte mehrte. Ängstlich erhoben sie die beiden, bestürzt ob dem Wunder, und die arme Baucis und der ebenso erschrockene Philemon stammelten nun Gebete und flehten für das Mahl und den bescheidenen Tisch um Vergebung. Sogleich schickten sie sich an ihre einzige Gans, die ihnen zu eigen war, welche auch das winzige Häuschen hütete, den göttlichen Gästen zu opfern. Doch die Gans wehrte sich mit regem Flügelschlag und spielte gar lange mit ihnen, sodass die schwächlichen Alten schnell ermüdeten. Just flüchtete die Gans zu den Göttern, die die Schlachtung nun verwehrten und sprachen: „Ja, wir sind Götter. Die bösen Nachbarn werden die Strafe erleiden, die sie verdienen. Doch euch ist vergönnt, frei und ledig vom Unheil zu bleiben. Nur müsst ihr euer Haus verlassen, uns begleiten und mit uns zusammen die steile Höhe dort drüben ersteigen!“ Beide gehorchten und die Götter schritten voran. Sie folgten langsam und, alt wie sie waren auf Stäbe gestützt, erklommen sie sacht die ansteigende Höhe. Wie sie nur noch einen Pfeilschuss weit vom Gipfel des Berges entfernt waren, blickten sie um sich um und sahen, dass die ungastlichen Häuser alle versunken waren. Suchend spähten sie nach dem First ihrer freundlichen Hütte. Ihr Häuschen, das den mächtigen Göttern ein Obdach gewährt hatte, war noch da. Während sie staunend alles sahen und das Unglück der Ihren beklagten, wandelte sich indessen das alte Gebäude, das selbst den Besitzern zu eng war, zum Tempel. Die Holzstützen waren zu Säulen geworden, das einstige rot-gelbe Strohdach schimmerte nun golden und es glänzten Marmorböden und prächtig getriebene Türen. 

Alsdann sprach der Sohn des Saturn in friedlichen Worten: „Sagt, rechtschaffener Greis, und du, würdiges Weib eines solchen Gemahls, was wünscht ihr?“ Philemon besprach sich kurz mit Baucis und teilte sodann den Himmlischen ihrer beider Entscheidung mit: „Priester wollen wir sein und euren Tempel behüten. Und da wir stets die Jahre in Eintracht gelebt haben, soll, wenn wir sterben, uns beide dieselbe Stunde treffen. Ich möchte nie das Grab meiner Gemahlin erblicken, noch sie ihres Gatten Begräbnis vollziehen!“ 

aventin.blogspot.comSprach und der Wunsch ward ihnen erfüllt. Sie waren die Hüter des Tempels, solange sie lebten. Und später, da standen sie von Alter geschwächt einmal vor den heiligen Stufen und besprachen, was hier früher geschah, da sah Philemon, wie Baucis sich umlaubte, und Baucis sah an Philemon dasselbe. Und als schon über beider Gesichter der Wipfel empor wuchs, tauschten sie, solange es noch möglich war, folgende Worte: „Leb wohl, oh du mein Gatte!“ Beide riefen sie zugleich und zugleich verbarg und umhüllte das Laubwerk ihr Antlitz. Noch jetzt zeigen Bewohner von Thynien Fremden die Stämme, die einst aus den beiden Körpern entstanden. Wahrheitsliebende Greise haben mir solches erzählt, was hätten sie mich täuschen sollen? Und wirklich, ich sah um die Äste Kränze geschlungen und sprach und befestigte ebenfalls neue Gewinde: „Gott sei, wenn Götter umsorgten, verehrt soll werden, wer ehrte!“






Montag, 13. Februar 2012

Daedalus und Icarus | Mythologie | Metamorphosen von Ovid


aventin.blogspot.com

Daedalus sah sich von Meer umschlossen. Er hasste Kreta und seine lange Verbannung. Ergriffen von Heimweh, rief er: „Mag er mir die Erde und die Wellen versperren, aber der Himmel ist mir sicher offen. Hier wollen wir fliehen! Minos mag gar vieles besitzen, aber die Luft besitzt er nicht!“ So sprach er und richtete sein Sinnen auf fremde Künste und schuf etwas Neues. Er legte Federn, mit der kleinsten beginnend, in eine Reihe und ließ auf die kürzeren stets längere folgen, so wie man Gräser am Abhang sieht. Er baute die Federn der Länge nach wie eine Panflöte auf. Dann verband er sie in der Mitte mit Faden und Wachs und bog sie leicht, so dass sie die Gestalt von Vogelschwingen hatten. 

Der kleine Icarus war mit dabei, nicht wissend, dass er seine eigene Gefahr anfasste. Bald haschte er strahlend vor Lust nach dem Flaum, den ein leichtes Lüftchen bewegte, bald knetete er gelbliches Wachs mit seinem Daumen und behinderte durch sein Spiel des Vaters erstaunliches Tun. Nachdem die letzte Hand an das Unternehmen gelegt worden war, schwang sich der Baumeister selbst mit Leichtigkeit in die doppelten Flügel und schwebte schon in der Luft.

Er unterrichtete seinen Sohn, und sagte ihm, "Ich ermahne dich, Icarus, halte dich stets auf der mittleren Bahn, damit, wenn du zu tief fliegst, nicht die Wellen die Federn beschweren, oder wenn du zu hoch bist, nicht das Feuer der Sonne sie versengt. Fliege also stets in der Mitte! Ich befehle dir auch, nicht den Bootes, den großen Wagen oder das gezückte Schwert des Orion anzusehen. Nimm deinen Weg unter meiner Führung." Er gab ihm zugleich noch Flugvorschriften und passte die neuen Flügel seinen Schultern an.

Zwischen dieser Arbeit und seinen Mahnungen waren dem greisen Vater die Wangen nass geworden und die väterlichen Hände hatten zu zittern begonnen. Jetzt gab er seinem Sohn noch Küsse, die nicht wiederholt werden sollten. Durch die Federn erhoben, flog er voraus und fürchtete zugleich um seinen Begleiter wie ein Vogel, der vom Nest seine zarten Nachkommen zum ersten Mal in die Luft führt. Er ermahnte ihn nochmals ihm zu folgen und warnte ihn von verhängnisvollen Künsten abzusehen. Er bewegte seine Flügel und schaute auf die seines Sohnes zurück.

Irgendein Mensch, ein Fischer beim Angeln, ein Hirte, gestützt auf seinen Stab oder ein Bauer beim Pflügen, der sie so sehen mochte, wäre erstaunt gewesen sein und hätte sicherlich geglaubt, die Segler der Lüfte wären wohl Götter gewesen. 

Schon lag zur linken Seite Samos, die Insel der Juno, da sie an Delos und Paros vorübergeflogen waren, und rechts breitete sich Lebinthos und das an Honig so reiche Kalymnos aus. Da begann sich der Knabe des kühnen Flugs zu erfreuen und verließ die Bahn und seinen Führer. Von Himmelssehnsucht angezogen, stieg er noch höher hinauf. Die Nähe der raffenden Sonne aber schmolz das duftende Wachs, das Bindemittel der Federn. Schon war das Wachs zerflossen; er schwang nur noch die Arme, fasste keine Luft mehr, es fehlten im gleichsam die Ruder, und nach der Hilfe des Vaters schreiend, versank er im blauen Wasser. Dieses Meer hat nach ihm seinen Namen erhalten. 

Der unselige Vater rief „Icarus! Icarus, wo bist du? Wo muss ich dich suchen, mein lieber Icarus?“ Er rief und rief, da sah er auf den Wellen Federn schwimmen. Er verfluchte seine Kunst des Fliegens, barg die Leiche und brachte sie an Land zu Grabe. Die Insel, wo Icarus seitdem ruht, ist nach seinem Namen benannt - Ikaria.









Dienstag, 17. Januar 2012

Die lykischen Bauern | Die Frösche | Metamorphosen Ovid

aventin.blogspot.com
Oftmals erzählen sich Leute alte Geschichten. Einer berichtet: „Auch Lyciens Bauern, des fruchtbaren Landes, mussten vor Zeiten büßen, die Göttin verachtet zu haben. Wenig bekannt ist es zwar, da niedere Leute betroffen, aber doch erstaunlich. Ich sah selbst den Teich und die Stätte, die durch das Wunder bekannt sind. Denn mein schon älterer Vater, welcher nicht mehr zu größerer Reise fähig ist, befahl mir, erlesene Rinder von dort zu holen und gab mir selber aus jenem Volk einen Führer. Und wie ich mit diesem die Weiden durchwandre, siehe, da steht inmitten eines Sees, schwarz von der Asche der Opfer, ein alter Altar, umgeben von schwankendem Schilfrohr. „Sei mir gnädig“ sagt mein Führer stehend bleibend in scheuem Gemurmel und gleich ihm sage auch ich: „Sei mir gnädig!“ Dennoch frage ich, ob dieser Altar den Najaden, dem Faunus, oder einem heimischen Gott geweiht sei. Der Fremde erwidert: „Nicht einer Gottheit der Berge, o Jüngling, gehört der Altar hier; Latona gehört er, der Gemahlin des Königs, die einst von der Erde verwiesen wurde. Kaum nahm sie auf ihre Bitten Delos auf, die irrende Insel, die damals noch flüchtig umher schwamm, brachte sie dort, an die Palme und an den Baum der Pallas sich stemmend, Zwillinge zur Welt - die Stiefmutter sah es mit Ingrimm - . Aber auch hier, so erzählt man, entfloh die junge Mutter vor Juno und trug am Busen ihre Kinder, zwei göttliche Wesen. Und schon war sie in Lykien, die Göttin, im Land der Chimaera. Glühende Sonne verbrannte hier die Felder. Ermüdet von langer Mühe, war sie durstig geworden. Gierig hatten die Kinder die Milch der Brüste getrunken. Da sah sie durch Zufall dieses kleine Gewässer im Grunde des Tales und Bauersleute darin, die buschige Weiden schnitten, Binsengebüsch und Feuchtigkeit liebendes Schilfrohr. Näher trat sie heran, die Titanin. Sie kniete zur Erde nieder, um sich so kühlendes Wasser zum Trunk zu schöpfen, aber die Menschenmenge verbot es ihr. Da sprach die Göttin zu den Bauern: „Wie? Ihr verwehrt mir das Wasser? Das ist doch allen gemeinsam! Niemand gab die Natur, die Sonne, die Luft und das feine Wasser zu eigen. Ich kam zu Gaben, die allen gehören! Dennoch bitte ich euch innig, es mir zu schenken! Ich wollte nicht meinen Leib hier waschen noch meine ermüdeten Glieder, einzig meinen Durst will ich löschen. Mir fehlt beim Sprechen die Feuchte, mir ist die Kehle vertrocknet, kaum kann sie die Stimme durchdringen. Ein Schluck des Wassers ist mir Nektar! Ich bekenne auch, Leben empfangen zu haben: ihr schenkt mir das Leben im Wasser. Auch diese sollten euch rühren, die hier am Busen die zarten Ärmchen strecken!“ Und wirklich, die Kinder streckten die Arme aus. Konnte man da den gewinnenden Worten der Göttin widerstehen? Die Bauern aber blieben dabei, es ihr zu wehren, trotz all der Bitten, sie drohten ihr sogar, wenn sie nicht ginge und wagten es zudem, sie zu schmähen. Nicht einmal das genügte ihnen, sie trübten mit Händen und Füßen noch das Gewässer und wühlten mit neidischen Sprüngen den weichen Schlamm des Sees aus dem untersten Grund, bald hierhin, bald dorthin. Zorn übermannte nun den Durst der Geliebten des Zeus, sie flehte nimmer Unwürdige an. Sie ertrug es nicht länger, in Worten sich zu ergeben, die die Göttin entehrten. Zum Himmel erhob sie die Arme und rief: „So lebt denn auf ewig in eurem Teiche!“ Und es geschah, was die Göttin gewünscht. Mit großem Vergnügen leben sie nun im Wasser. Bald tauchen sie ganz in den Sumpf ein und strecken nur den Kopf hervor, bald schwimmen sie an der Oberfläche. Häufig sitzen sie auch am Ufer des Teiches und springen wieder zurück in das kalte Gewässer. Noch immer üben sie sich gern im Streit mit schändlichen Zungen und versuchen, wenn auch im Wasser, die Göttin schamlos quakend zu schmähen. Ihre Stimmen sind rau und die Hälse sind ihnen geschwollen. Gerade das Schimpfen dehnt ihnen die geräumigen Mäuler. Rücken und Köpfe sind zusammengerückt, die Hälse verschwunden. Grün ist der Rücken und weißlich der mächtige Bauch und als neue Wesen springen sie jetzt im schlammigen Gewässer: die Frösche!








LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...